Zwischenspiel: Fortschritt und Stillstand

Entschleunigung Im Beitrag „Zwischenspiel: Entschleunigung“ habe ich über meine Erkenntnis berichtet, dass ich mich durch neue, vermeintlich „dringende“ Aufgaben selbst unter Druck setze und dann schnell das Gefühl bekomme den auf mich einprasselnden Aufgaben nicht gewachsen zu sein. Bisher habe ich immer alles stehen und liegen lassen, um mich sofort auf die Aufgabe zu stürzen. … Zwischenspiel: Fortschritt und Stillstand weiterlesen

Advertisements

Neurochemie: Cortisol

„Cortisol (auch Hydro-cortison oder Hydrokortison) ist ein Stresshormon, das katabole (= abbauende) Stoffwechselvorgänge aktiviert und so dem Körper energiereiche Verbindungen zur Verfügung stellt. Seine dämpfende Wirkung auf das Immunsystem wird in der Medizin häufig genutzt, um überschießende Reaktionen zu unterdrücken und Entzündungen zu hemmen. Cortisol wird zur Gruppe der Glucocorticoide gerechnet. Seine Bildung in der … Neurochemie: Cortisol weiterlesen

Neurochemie: Oxytocin

„Oxytocin (auch Ocytocin, von altgriechisch ὠκύς ōkys, deutsch ‚schnell‘ und altgriechisch τόκος tokos, deutsch ‚Geburt‘: okytokos „leicht gebärend“; im Deutschen manchmal auch Oxitozin genannt) ist ein Hormon, welches eine wichtige Bedeutung beim Geburtsprozess einnimmt. Gleichzeitig beeinflusst es nicht nur das Verhalten zwischen Mutter und Kind sowie zwischen Geschlechtspartnern, sondern auch ganz allgemein soziale Interaktionen. Das … Neurochemie: Oxytocin weiterlesen

Neurochemie: Serotonin

„Serotonin, auch 5-Hydroxytryptamin (5-HT) oder Enteramin, ist ein Gewebshormon und Neurotransmitter. Es kommt unter anderem im Zentralnervensystem, Darmnervensystem, Herz-Kreislauf-System und im Blut vor. Der Name dieses biogenen Amins leitet sich von seiner Wirkung auf den Blutdruck ab: Serotonin ist eine Komponente des Serums, die den Tonus (Spannung) der Blutgefäße reguliert. Es wirkt außerdem auf die … Neurochemie: Serotonin weiterlesen

Neurochemie: Dopamin

„Dopamin (DA, Kunstwort aus DOPA und Amin) ist ein biogenes Amin aus der Gruppe der Katecholamine und ein wichtiger, überwiegend erregend wirkender Neurotransmitter des zentralen Nervensystems. Dopamin wird auch Prolaktostatin oder PIH (Prolactin-Inhibiting Hormone) genannt. Gebildet wird es in (postganglionären sympathischen) Nervenendigungen und im Nebennierenmark als Vorstufe von Noradrenalin. Im Volksmund gilt es als Glückshormon. … Neurochemie: Dopamin weiterlesen

Neurochemie: Endorphine

„Endorphine sind körpereigene Opioidpeptide, die in der Hypophyse und im Hypothalamus von Wirbeltieren produziert werden. […] Das Wort Endorphin ist eine Wortkreuzung aus endogenes Morphin mit der Bedeutung ‚ein vom Körper selbst produziertes Opioid‘.“ (Quelle: Wikipedia) (α-Endorphin, Quelle: Wikimedia Commons) Ausschüttung Wie bei vielen andere Opioiden  ist die Hauptwirkung von Endorphinen, Schmerz und Hunger zu … Neurochemie: Endorphine weiterlesen

Experimente

Rückkehr Nachdem ich meinen Urlaub so gar nicht als Erholsam empfunden habe, fiel mir das Arbeiten auch entsprechend schwer. Zumal sich der Stress-Level auf der Arbeit wieder erhöhte. Zudem kamen regelmäßig Kopfschmerzen dazu. Die Arbeit im Haushalt blieb immer öfter liegen, was besonders schlimm war, da meine Partnerin ebenfalls keine Kraft hatte, im Haushalt etwas … Experimente weiterlesen

Willkommen

Willkommen bei meinem Burnout-Blog. meine Vision ist es, Leuten mit Burnout das Gefühl zu geben, nicht allein mit ihrer Erkrankung zu sein, zu helfen, dass es ihnen besser geht, und dass unsere Abeitswelt sich so verbessert, dass solche und ähnliche stressbedingten Erkrankungen nicht mehr vorkommen. In diesem Blog verarbeite ich meinen eigenen Burnout. Ziel ist … Willkommen weiterlesen